Reduzierung der Herstell- und Abfüllverluste bis Ende 2018 um 15 % (im Vergleich zu 2016)

Unsere Produkte sind zu 100 % in Bio-Qualität – deshalb achten wir seit jeher darauf, dass Lebensmittelverluste bei unseren wertvollen Rohstoffen und Produkten soweit es geht vermieden werden.

Manche Verluste lassen sich aufgrund unseres hohen Anspruchs an Produktqualität und auch aufgrund technischer Grenzen noch nicht ganz abstellen.

In den letzten Jahren haben wir schon sehr viel erreicht und konnten die Produktverluste auf ein Minimum reduzieren. Dank einer neuen Produktionsanlage bereiten wir die Molke, die bei der Käseherstellung als Nebenprodukt anfällt, so auf, dass Lebensmittelhersteller sie als wertvolle Bio-Zutat nutzen können.

Ebenso haben unsere ambitionierten Ziele im Joghurt- und Dessertsegment schon Früchte getragen. Durch die Optimierung der Abläufe, wie Reinigung und Produktwechsel, oder die Modernisierung unserer Technologien, wie Trübungsmessungen, können wir die Entstehung von Mischphasen sehr gering halten.

Auch wenn wir bereits große Erfolge bei der Verringerung von Lebensmittelverlusten erreicht haben, so wollen wir uns doch nicht darauf ausruhen und auch noch weitere bisher ungenutzte Potentiale ausschöpfen.

Bis Ende 2018 wollen wir durch kleine Verbesserungen z.B. in der Steuerung und im Ablauf der Abfüllprozesse die Herstell- und Abfüllverluste im Vergleich zu 2016 um 15 % reduzieren.

Das haben wir bisher erreicht:
Durch viele kleinere Verbesserungen konnten wir unsere Herstell- und Abfüllverluste bereits um 11 % reduzieren. Wir werden dieses Thema selbstverständlich auch zukünftig weiterverfolgen.